Das Herbert-Kießling-Wanderheim in Ödpielmannsberg

Die Geschichte des Hauses:

Unweit Moosbach liegt über dem Talgrund der Pfreimd und des Tröbesbaches das schmucke Dörfchen Ödpielmannsberg. Von einem Wäldchen oberhalb der Ortschaft bietet sich eine prachtvolle Rundsicht nach Norden und Osten in die weite Talmulde der Pfreimd, zum Fahrenberg und zu den Waidhauser und Eslarner Grenzbergen.
Auf diesem wunderschönem Platz baute in den Nachkriegsjahren eine Gruppe jugendlicher und naturbegeisterter Heimatfreunde eine kleine Blockhütte. Der Marktgemeinderat Moosbach beschloss in der Sitzung vom 15.12.1955, dem OWV „zur Belebung des Fremdenverkehrs und zum Bau eines Wanderheimes“ das Grundstück von etwa einem Tagwerk zur Verfügung zu stellen.
Am 01.03.1958 wurde in der Jahreshauptversammlung von den Mitgliedern des OWV Weiden der Beschluss gefasst, unter Vorsitz von Dr. August Lindner alle notwendigen Maßnahmen zur Durchführung des Baues eines Wanderheimes zu ergreifen. Man entschloss sich, das Haus an den Vorderhang des Grundstücks zu stellen und voll zu unterkellern.
Durch notarielle Urkunde vom 31.07.1958 trat die Gemeinde Moosbach die benötigte Grundfläche zu Eigentum an den Zweigverein Weiden ab. Am 01.04.1959 konnte mit dem Erdaushub durch die bauausführende Firma Johann Rappl in Moosbach begonnen werden.
Bereits am 23.06.1959 war der Rohbau beendet und es konnte die Hebefeier stattfinden.
Die weitschauende und großzügige Förderung durch die Gemeinde Moosbach zeigte sich dadurch, dass mit notarieller Urkunde vom 21.04.1960, noch während der Bauzeit, die Gemeinde dem OWV ein weiteres anschließendes Grundstück, nämlich einen schönen Hang mit Wiese und einen Parkplatz in der Gesamtgröße von einem Tagwerk, überlassen hat.
Das Wanderheim verfügte nach seiner Fertigstellung über 36 Betten. Den damals modernen hygienischen Erfordernissen ist in vollem Umfang Rechnung getragen worden. Der Aufenthaltsraum wurde mit Holz- und Kunstschmiedearbeiten ausgeschmückt.
Am 10.07.1960 wurde das Wanderheim der Öffentlichkeit übergeben und Einweihung gefeiert.
Anfang der 70er Jahre stand im Mittelpunkt vieler Überlegungen, wie man eine Erweiterung des Wanderheimes in Angriff nehmen könnte. Unter dem damaligen 1. Vorsitzenden des Zweigvereins Weiden, Herrn Herbert Kießling, kam man zu der Auffassung, dass das Wanderheim ohne eine moderne Ausstattung keine Zugkraft mehr ausüben werde. Herbert Kießling setzte sich mit aller Kraft für das Vorhaben ein. Vom damals neu geschaffenem Bayerischem Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen wurde über das Programm „Freizeit und Erholung“ die notwendige Unterstützung gewährt. Nachdem die Zusage über eine Förderung von 50 % der anfallenden Kosten vorlag, entschloss man sich zu einem großzügigen Erweiterungsbau.
Im Herbst 1972 begann man mit dem Bau. Ein Großteil des Neubaues wurde in eigener Regie erstellt. Durch wertvolle Unterstützung vom Bezirkstag der Oberpfalz, der Stadt Weiden, des Landratsamtes Neustadt/WN, durch Geschäftsleute und von privater Seite konnte das Werk vollendet werden.
Am 25.07.1976 konnte im Beisein von mehreren Hundert Gästen, darunter die ganze politische Prominenz aus dem Oberpfälzer Raum und vielen Ehrengästen, das erweiterte Heim eingeweiht werden.

Das heutige Haus:

Das heutige Heim bietet einen gewissen Komfort. Dazu gehört ein großer, künstlerisch gestalteter Tagesraum, ein Freizeitraum im Kellergeschoß, Betten für 44 Personen, 2 Selbstversorgerküchen mit reichlich vorhandenem Haushaltsgeschirr und Zentralheizung in allen Räumen. Dazu zählen auch 3 große Wasch- und Duschräume, in jedem Stock Toiletten und Einzelduschen, in den Gemeinschaftsschlafräumen Waschbecken, sowie Einzelzimmer für Führungskräfte. Vor dem Haus breitet sich ein großer Bolzplatz aus, wie überhaupt für Sport und Spiel reichlich Raum zur Verfügung steht. Ein Grillplatz und ein Feuerplatz werden oft in lauen Sommernächten zum gemütlichen Beisammensein genutzt.
Seit 1976 wurde das Heim viele Jahre von den Hüttenwarten Hans Scheibl, nach seinem Ausscheiden von Jo Schick, und der Familie Hermann aus Ödpielmannsberg, hervorragend betreut. Das Wanderheim wurde für viele Jugendgruppen, Vereine, Familien und auch auswärtige Gäste zu einem beliebtem Übernachtungsquartier und Unterkunft für Freizeiten, Wanderungen und kulturelle Ereignisse. Es wurden im Laufe der Jahre immer wieder Verbesserungsarbeiten und notwendige Reparaturen unter der Verantwortung der beiden Hüttenwarte durchgeführt. So musste u. a. nach einigen Jahren die Heizungsanlage erneuert werden und die beiden Balkone renoviert werden.
Im März 2004 wurde das Amt des Hüttenwartes von Jo Schick an Georg Hüttner übergeben. Bereits im Frühjahr 2005 wurden mit großem finanziellem Aufwand des Vereins und unter der Führung von 1. Vorsitzendem Hans Sperrer die Fenster, die teilweise noch aus den Anfängen des Wanderheimes stammten, erneuert. Die verzinkten Dachrinnen, die das Wasser nicht mehr halten konnten, wurden durch Kupferrinnen ausgewechselt. Das gesamte Haus wurde neu getüncht und die Außenanlagen teilweise hergerichtet und erneuert. Seit Herbst 2005 zeigt sich das Wanderheim den Besuchern wieder als Schmuckkästchen des Oberpfälzer Waldes. Die Belegungszahlen zeigen, wie beliebt das Haus bei seinen Gästen ist.
Eine besondere Überraschung war es für den zwischenzeitlich zum Ehrenvorsitzenden des Zweigvereins Weiden ernannten Herbert Kießling, als 1. Vorsitzender Hans Sperrer am 21.05.2006 bei der Ansprache anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Neubaus vor zahlreichen Gästen verkündete, dass das Wanderheim zum Dank für die jahrelangen, bis zum heutigen Zeitpunkt andauernden, Bemühungen um das Haus den neuen Namen „Herbert-Kießling-Wanderheim“ tragen wird. Eine Tafel an der Vorderseite des Hauses mit dem Vereinsabzeichen, der Arnika, und dem neuen Namen wurde von Herbert Kießling und Hans Sperrer enthüllt.
Das Herbert-Kießling-Wanderheim in Ödpielmannsberg ist ganzjährig geöffnet. Interessierte können es jederzeit für ihre Ausflüge, Ferien oder andere Anlässe buchen, allerdings sollte ihre Gruppe mindestens aus 20 Personen bestehen. Melden Sie sich frühzeitig bei unserem Hüttenwart Georg Hüttner, Sonnentauweg 6, 92637 Weiden, Tel. 0961/28799, an, denn unser Haus ist sehr beliebt.