Vogelstimmenlauschen bei Gewitterstimmung

24 Mitglieder des Oberpfälzer Waldvereins - Zweigvereins Weiden machten sich diesmal am Abend des Pfingstsamstages auf zur Vogelstimmenwanderung.
Der Gewitterhimmel zeigte eine ganz eigenartige Stimmung an, als man im Biotop in der Mooslohe startete. Viele waren gekommen, um die in den vorhergegangenen Jahren erworbenen Erkenntnisse zu vertiefen, andere um Neuland zu begehen. Vogelschutzwart Hans Fröhlich hatte in den Wochen vorher schon gelauscht und wusste was für eine Vogelwelt zu erhören und bestimmen anwesend sein würde. Unter einem herrlichen Regenbogen und trockenen Köpfchens ließen sich 30 verschiedene Vogelarten bestimmen. Manche von ihnen gaben verschiedene Rufe zum Besten. Einen Regenruf, einen Warnruf vor Feinden am Boden, einen Warnruf vor Feinden aus der Luft, ihren Abend- oder Balzgesang. Man konnte beobachten wie belegte Nistkästen angeflogen wurden, und lernen welche Nistkastenöffnungen für welche Vogelart geeignet ist. Hans Fröhlich berichtete auch vom immer größer werdenen Fledermausaufkommen. Auf Papier wurde genau festgehalten, welche Stimmen man bestimmen konnte.
Der Vogel des Jahres 2010 ist nicht unumstritten - der Komoran. Bei Teichbesitzern und Fischwirten ist er nicht so gern gesehen.
Die Vogelwanderung endete nach 2 1/2 Stunden mit einer Grillbrotzeit im Hüttnergarten, wo Wanderheim-Hüttenwart Georg Hüttner als Grillmeister und Franz Hüttner als Schankkellner schon auf die Hungerigen warteten.

Schriftführerin: Edith Schimandl.